Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

“Bei dem Sauwetter geht kein Hund vor die Tür!“ .... Eine gängige Redewendung! Ist damit ein Mensc... [mehr] 

“Bei dem Sauwetter geht kein Hund vor die Tür!“ .... Eine gängige Redewendung! Ist damit ein Mensc... [mehr] 

“Bei dem Sauwetter geht kein Hund vor die Tür!“ .... Eine gängige Redewendung! Ist damit ein Mensc... [mehr] 

Seiteninhalt

Festival der Redewendungen

Bei dem Sauwetter geht kein Hund vor die Tür!“ .... Eine gängige Redewendung! Ist damit ein Mensch persönlich als Hund bezeichnet?

„Betroffene Hunde bellen!“, wie oft schon benutzt von vielen von uns! Betiteln wir damit persönlich andere Menschen als Hund? – Nein!

„Ein satter Hund frisst keine Wurst!“ Bezeichnen wir damit persönlich einen Menschen? Nein!

Redewendungen beschreiben Situationen aus dem Leben. Das müsste Herrn Salzmann und Herrn Schirmer bekannt sein! Das lernt man in der Schule und vielleicht lehrt Herr Schirmer auch die Bedeutung und Anwendung von Redewendungen an seiner Schule.  Ähnlich ist es ja auch bei der Fabel. Sollte  man auch sie aus der Literatur nehmen? Die Fabel – in der auch menschliche Eigenschaften auf Tiere übertragen werden um Alltagssituationen darzustellen. Hier könnten auch Missdeutungen entstehen, wenn man denn so will.

Aber der Zweck heiligt oftmals die Mittel – au weia, schon wieder eine Redewendung! Vielleicht  dürfen wir nach dem 16. März, ohne anzuecken, mit Friedrich Schiller sagen: „Dem Glücklichen schlägt keine Stunde!“

Armin Menz